Zwei neue Geschäfte in Oberstein: Existenzgründer eröffnen Läden in der Innenstadt

Zwei der Unternehmenskonzepte, die im Rahmen des von Stadtmarketing Idar-Oberstein e. V. initiierten Ideen- und Existenzgründerwettbewerbs „SprungBrett“ ausgezeichnet wurden, wurden jetzt in der Obersteiner Innenstadt realisiert. Die Brüder Timo und René Kuhn setzen mit ihrer Firma „traDEals.com“ das innovative Konzept Shop in Shop auf Zeit um, Elzbieta (Ella) Kozik-Schmidt bietet in ihrem Laden Möbel und Haushaltsgegenstände im angesagten Shabby Chic-Stil an. Bruno Zimmer, Vorstandvorsitzender des Stadtmarketingvereins, und seine Stellvertreterin Anja Becker gratulierten gemeinsam mit Geschäftsführer Christian Friedel den Unternehmern zur Geschäftseröffnung.

Die beiden bekennenden Idar-Obersteiner Timo und René Kuhn sind gelernte Industriekaufleute und verfügen über langjährige Berufserfahrung. Jetzt haben sie mit ihrem gestern in der Hauptstraße 331a eröffneten Indoor-Flohmarkt „traDEals.com“ den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. Dazu haben sie eine bereits in anderen Städten erfolgreiche Geschäftsidee adaptiert und daraus ein eigenes Konzept entwickelt. Jeder der möchte, kann im Ladenlokal einzelne Flächen in Regalen, Vitrinen oder im Schaufenster mieten und dort seine neuen oder gebrauchten Waren anbieten. Die Anmietung läuft wochen-, monats-, quartals- oder halbjahresweise, die Preise sind nach Mietdauer gestaffelt. Dazu übernehmen die Brüder gegen Provision Marketing und Verkauf, auf Wunsch natürlich auch online. „Unser Geschäftsidee richtet sich neben Privatpersonen auch explizit an Klein- und Nebengewerbetreibende“, so Timo Kuhn. Diesen fehlen oft die Möglichkeiten, ihre Produkte zu präsentieren, im Shop in Shop auf Zeit können sie dies ohne großen finanziellen und logistischen Aufwand. Als weitere Geschäftsfelder betreiben die Existenzgründer in ihrem 220 Quadratmeter großen Laden auch den An- und Verkauf von Multimedia-Artikeln sowie den Handel mit Rest- und Sonderposten.

Am jetzt anstehenden verkaufsoffenen Sonntag erfolgt die offizielle Eröffnung des neuen Shabby Chic-Ladens von Ella Kozik-Schmidt. Die Geschäftsfrau betreibt bereits einen entsprechenden Laden in der Fußgängerzone, in dem Kleinmöbel und Dekoartikel verkauft werden. Die Produktpalette des zweiten Geschäfts im früheren Schuhaus-Emert in der Hauptstraße 374 umfasst Großmöbel und Hausrat. Der Shabby Chic ist ein Einrichtungsstil, bei dem Farben aus dem Bereich von Pastell- und hellen Naturtönen sowie Gebrauchsspuren zum ästhetischen Konzept gehören. Ella Kozik-Schmidt vertreibt in ihrem Laden sowohl gebrauchtes Mobiliar, das in diesem Stil aufgearbeitet wurde, als auch originelle Antiquitäten. „Vor genau einem Jahr habe ich mein erstes Geschäft eröffnet und ich freue mich, dass ich mit dem Konzept für diesen Laden beim Wettbewerb „SprungBrett“ erfolgreich war“, erklärte Kozik-Schmidt.

Vorstandvorsitzender Bruno Zimmer gratulierte den Unternehmern zur erfolgreichen Teilnahme am Ideen- und Existenzgründerwettbewerb ebenso wie zur Geschäftseröffnung: „Sie tragen mit ihren neuen Läden zur Attraktivierung der Innenstadt bei und beleben damit natürlich auch leerstehende Ladenlokale.“ Zimmer sieht die neuen Geschäfte als positives Beispiel für innovative Geschäftsmodelle und hofft auf weitere Neugründungen. „Wir vom Stadtmarketingverein wünschen den Geschäftsinhabern natürlich viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft“, so Zimmer. 

Möbel im angesagten Shabby Chic-Stil gibt es ab Sonntag im Laden von Ella Kozik-Schmidt (l.), der zur Geschäftseröffnung neben Vermieter Volker Becker und Vertretern des Stadtmarketingvereins auch die Kinder Katja und Immanuel (2. u. 3. v. r.) gratulierten.Die Brüder Timo und René Kuhn (vorne, Mitte u. rechts) gehen mit ihrem innovativen Shopkonzept neue Wege und hoffen auf regen Zuspruch sowohl von Privatleuten als auch Gewerbetreibenden.